Parodontaltherapie
  • Praxis
  • Kontakt
Praxisklinik Feifel • Kasperek und Kollegen
Friedrich-Ebert-Allee 100
52066 Aachen

Fragen? Wir sind gerne für Sie da:
0241-50 90 91
Mit Betätigen des "Senden"-Button bestätige ich, dass ich die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen habe. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung können Sie jederzeit für die Zukunft per E-Mail an widerrufen.
Bitte füllen Sie alle markierten Felder aus.

Parodontaltherapie

Nach der Behandlung einer Parodontitis ist ein systematisches Nachsorgeprogramm nicht nur sehr wichtig, sondern auch unumgänglich – denn die Parodontitis kann, obwohl sie erfolgreich behandelt wurde, lebenslang jederzeit zurückkehren. Mit Hilfe gezielter Nachsorge stellen wir sicher, dass ein erneutes Aufflammen der Parodontits frühzeitig erkannt wird, um sie mindestens zu verzögern oder ein Fortschreiten ganz zu verhindern. Damit mindern wir das Risiko von Zahnausfall, Diabetes, Schlaganfall und Herzerkrankungen signifikant.

Die Behandlung von Parodontitis beginnt mit einer Initialtherapie, mit der die Keime als Verursacher der Krankheit entfernt werden. Sie umfasst verschiedene Bausteine: von Zahnsteinentfernung über professionelle Zahnreinigung bis zu umfassender Beratung rund um die richtige Mundhygiene.

Bei schon fortgeschrittener Parodontitis mit Knochenverlust können wir kleinere Defizite mit Ersatzmaterialien dank Knochen-Modelling ausgleichen oder mit sogenannten Schmelzmatrixproteinen die körpereigene Regeneration unterstützen.

Bevor es überhaupt zu einer Erkrankung kommen kann, sind prophylaktische Schutzmaßnahmen wie eine besondere Mundhygiene und eine regelmäßige Kontrolle sehr wichtig – besonders dann, wenn Parodontitis genetisch bedingt ist. Die Antwort, ob jemand vorbelastet ist und das Risiko höher liegt, selbst wenn die Mundhygiene immer gewissenhaft ausgeführt wird, kann ein Gentest liefern, der Erbinformationen von Parodontitis auslösenden Bakterien analysiert. Die Vorhersage bezieht auch mit ein, wie stark sich die mögliche Parodontitis entwickeln könnte.

Neuigkeiten aus der Praxis